Interview mit Hendrik Böke

Wo bist Du zur Schule gegangen?
Ich bin in Porta zur Schule gegangen.

Welche Ausbildung machst Du bei HÖLKEMEIER?
Berufskraftfahrerausbildung.

Wie bist Du zu HÖLKEMEIER gekommen?
Ich hatte zuerst eine Ausbildung als Restaurantfachmann gemacht. Diesen Beruf konnte ich aus gesundheitlichen Gründen nicht weiter ausüben. Im Zuge meiner Neuorientierung habe ich einen Tip durch meinen alten Arbeitgeber bekommen, dass ich doch mal eine Bewerbung an Herrn Hölkemeier schicken soll. Er sei als sehr sozialer und hilfsbereiter Chef bekannt.

Wie lief die Bewerbung ab?
Ich war in einer Maßnahme von der Arbeitsagentur. Dann habe ich eine schriftliche Bewerbung an Hölkemeier geschickt. Daraufhin hat sich recht schnell Herr Hartmann bei mir gemeldet und wir haben einen Termin vereinbart. Das Gespräch war gut und aufschlussreich. Auch meine gesundheitlichen Probleme haben wir ausführlich besprochen. Herr Hartmann wollte das mit Herrn Hölkemeier besprechen und sich melden. Nach einer Woche habe ich dann eine finale Zusage bekommen.

Wie ist Deine Ausbildung strukturiert?
Zuerst habe ich bei einem unserer Korrespondenzpartner ein dreimonatiges Praktikum im Bereich der Werkstatt absolviert. Danach war ich einige Wochen im Lager. Direkt im Anschluß habe ich meinen Führerschein gemacht. Seitdem werde ich in verschiedenen Bereichen als Fahrer / Beifahrer eingearbeitet.

Wie gefällt Dir Deine Ausbildung?
Soweit sehr gut, ich bin sehr gut eingearbeitet worden. Ich habe die verschiedenen Bereiche des Shuttle-Verkehrs eines Kunden kennengelernt.

Warum hast Du Dich für HÖLKEMEIER als Ausbildungsunternehmen entschieden?
In erster Linie passte das Angebot zu meiner gesundheitlichen Situation. Zudem kenne ich Herrn Hölkemeier aus der zurückliegenden Tätigkeit. Auch die Mitarbeiter, die ich bereits vorher kannte, haben mir den Betrieb empfohlen.

Was machst Du in Deiner Freizeit gerne?
Fahrrad fahren, gehe gern zur Reha und gelegentlich arbeite ich als Servicekraft im Gastronomiebereich.

Welche beruflichen Ziele hast Du Dir gesteckt?
Ich möchte meine Ausbildung erfolgreich abschließen und hoffe das ich dann von meinem Ausbildungsbetrieb übernommen werde.

"Er sei als sehr sozialer und hilfsbereiter Chef bekannt."

Was würdest Du Freunden sagen, warum sie ihre Ausbildung bei HÖLKEMEIER beginnen sollten?
Faire und pünktliche Bezahlung, faire Arbeitszeiten und die Berücksichtigung meiner persönlichen Termine. Es gibt einen sehr fairen Umgang zwischen der Geschäftsleitung und den Mitarbeitern.

Welche drei Begriffe fallen Dir zu HÖLKEMEIER ein?
Fair, sozial und freundlich.

Wie bist du auf diesen Beruf gekommen?
Mir wurde der Beruf von Freunden und Bekannten ans Herz gelegt.
Ich konnte zunächst nichts mit dem Beruf anfangen, aber im Laufe der Ausbildung habe ich gesehen, was dieser Job alles beinhaltet. Ich konnte mir zunächst nicht vorstellen, dass ich diesen Beruf so ausüben kann. Da war großer Respekt vor dieser anspruchsvollen Aufgabe.

Welchen Schulabschluss hast du/sollte man haben?
Hauptschulabschluss nach Klasse 10, dieser ist als Grundlage ausreichend.

Welche Aufgabe hat dir am schlechtesten gefallen? Warum?
Einen unserer Kunden mit einer sehr speziellen Zufahrt zu beliefern.

Welche Aufgabe hat dir am besten gefallen? Warum?
Die langen Fahrten zu einem anderen Kunden, da man einen längeren Fahrtweg hat. Auf dem Gelände dort ist es sehr eng. Dies war und ist eine gute Übung für das fahrerische Können. Ebenso verschiedene Shuttleverkehre, insbesondere Nachtfahrten.

Wie haben dich die Mitarbeiter aufgenommen?
Sehr freundlich und herzlich.

Gab es Probleme?
Sicherlich hat man mit dem einen Kollegen einen besseren Draht und mit dem anderen weniger. Überwiegend gibt es keine Komplikationen, sondern die Kollegen helfen mir eher überdurchschnittlich gut weiter.

Gibt es Nachteile bei der Ausbildung?
Nein, da fallen mir keine ein.

Brauchtet ihr Vorkenntnisse in dem Bereich Spedition/Logistik?
Man braucht keine Vorkenntnisse, aber sollte natürlich lernbereit sein.

Wann beginnt die Ausbildung?
Die Ausbildung beginnt jedes Jahr am 01.08.

Hattest du die Möglichkeit vorher ein Praktikum zu machen um in den Berufsalltag reinzuschnuppern?
Ja, ich habe im Vorfeld ein mehrwöchiges Praktikum absolviert.

Müsst ihr auch samstags oder nach der Schule arbeiten?
Ja, nach der Schule arbeite ich immer, samstags bei Bedarf. Dies unter Berücksichtigung der Wochen Lenk- und Ruhezeiten.

Welche Fähigkeiten/ Talente/ Eigenschaften sollte man für den Beruf besitzen?
Man sollte lernfähig sein, sich auf neue Situationen einstellen können. Ein räumliches Vorstellungsvermögen und ein gewisses Maß an Vorsicht sind von Vorteil.

Arbeitet man aktiv oder eher passiv im Berufsalltag mit?
Man muss schon aktiv mitarbeiten. Wenn ich eine Tour alleine fahre, wer soll denn sonst die Arbeit machen?

Wo geht ihr zur Berufsschule?
Leo-Sympher-Berufskolleg in Minden.

Welche „Zusatzleistungen“/Weiterbildungsmöglichkeiten unterstützt der Betrieb?
Es gibt eine arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersversorge. Es werden die Unterrichtsmaterialien der Berufsschule und der Erwerb des Führerscheins Klasse C/CE komplett bezahlt. Außerdem stellt der Betrieb Arbeitskleidung. In meinem ersten Ausbildungsjahr habe ich auch einen Staplerschein gemacht.

Gibt es nach der Ausbildung die Möglichkeit im Unternehmen zu bleiben und Aufstiegsmöglichkeiten innerhalb des Betriebs?
Ja, gibt es. Mit den Aufstiegsmöglichkeiten habe ich mich noch nicht beschäftigt, gehe aber davon aus dass es diese gibt.

Gibt es einen Ansprechpartner für Auszubildende?
Ja, Herrn Hartmann.

Wie ist das Verhältnis zu den anderen Azubis?
Es herrscht ein kollegialer und freundschaftlicher Umgang.